NRW Landtagswahl 2022

Gemeinsam stark – vor Ort attraktiv

Rheinland – Ruhrgebiet – Westfalen 

Nordrhein-Westfalen lebt von der Stärke seiner Regionen an Rhein, Ruhr und in Westfalen.
Die regionale Vielfalt sichert dem Wirtschaftsstandort Flexibilität und ist die Grundlage für die bis heute in vielen Branchen geschlossenen Wertschöpfungsketten von der Rohstoffgewinnung, über einen wettbewerbsfähigen, industriellen Kern bis hin zu international verflochtenen Dienstleistungs- und Handelsstandorten. In der kommenden Legislaturperiode wird es darauf ankommen, an den Stärken der Regionen anzusetzen und die funktionalen Verflechtungen im Land weiter zu stärken.
Das Rheinland ist ein starker Wirtschaftsstandort in Deutschland und Europa: produktiv, innovativ und mit hoher Lebensqualität. Mit rund 9 Mio. Einwohner/innen ist das Rheinland die bevölkerungsreichste Region der Bundesrepublik. Um diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben zu können, braucht es Unterstützung aus der Politik. 
Mit der Kraft der Innovation hat sich das Ruhrgebiet immer wieder selbst neu erfunden. Das hat es in der Vergangenheit bewiesen und das zeigt es auch aktuell. Unsere Wirtschaft – insbesondere der industrielle Kern – ist und war immer Treiber dieser Veränderung! Im Ruhrgebiet packen wir an, und zwar alle zusammen. Und natürlich bezieht das Ruhrgebiet dabei sein Umland mit ein. Dieses Miteinander garantiert, dass das Ruhrgebiet heute, morgen und auch übermorgen auf eine nachhaltige Entwicklung vertrauen kann, die für alle eine prosperierende Zukunft bereithält.
Die westfälischen Landesteile Münsterland, Ostwestfalen-Lippe und Südwestfalen sind das Zentrum des industriellen Mittelstandes in NRW. Die besondere Stärke und Resilienz der westfälischen Wirtschaft basieren auf einer ausgeprägten Heimatverbundenheit vieler familiengeführter Betriebe, einem ausgeprägten Verantwortungsgefühl sowohl gegenüber den Mitarbeitenden als auch gegenüber ihrem Standort sowie einer hohen Innovationskraft. Hinzu kommt der notwendige unternehmerische Mut, den es braucht, um sich stetig verändernden Rahmenbedingungen und Herausforderungen zu stellen und insbesondere auch die Chancen der Internationalisierung zu nutzen. 

Die IHKs in NRW in Zahlen:

  • 1.111.231 Mitgliedsunternehmen
  • 348.870 davon im Handelsregister eingetragen
  • 732.426 davon Kleingewerbetreibende
  • 175.645 betreute Auszubildende
  • 25.346 Teilnehmer an Weiterbildungsprüfungen
  • 34.649 Teilnehmer an Sach- und Fachkundeprüfungen
  • 1.193 Vertreter in den Vollversammlungen
  • 42.045 ehrenamtlich Aktive