IHK NRW

E-Government

Die digitale Verwaltung der Zukunft benötigt Strategien und Techniken, um Prozesse der Verwaltung, Kommunen, Behörden und Unternehmen mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologie anzubieten. Dabei geht es nicht nur um die digitale Bereitstellung der Verwaltungsleistungen. Ein zukunftsorientiertes Angebot sollte zugleich auch die Chance nutzen, digitale Verfahren zu vereinfachen und den Zugang von Wirtschaft und Gesellschaft zur Verwaltung attraktiver zu gestalten. Der Sammelbegriff „Electronic Government“ bietet eine Fülle von Möglichkeiten, für alle Beteiligten tatsächliche Mehrwerte zu entwickeln.
Gerade für die Wirtschaft ist die Digitalisierung der Verwaltung ein wichtiges Thema. Zum einen sind es  Arbeitsprozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung,  die optimiert werden können. Zum anderen besteht die Chance, bei der Kommunikation, Koordination und Kooperation zwischen Wirtschaft und Verwaltung  Kosten zu senken. Forderung der Unternehmen war es immer, elektronische Prozesse so umzusetzen, dass sie einheitlich, transparent und zuverlässig sind. Die medienbruchfreie Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung ist ein Ziel, an dem alle beteiligten Kräfte gemeinsam arbeiten sollten.
IHK NRW hat sich in den vergangenen Jahren intensiv in die Diskussion eingebracht. Im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Verwaltung ist das Ziel, es sowohl den Behörden als auch den Unternehmen mit den neuen Rahmenbedingungen zu ermöglichen, sich auf Augenhöhe zu bewegen und gemeinsam eine moderne und innovative Zukunft in Nordrhein-Westfalen zu schaffen.

Schwerpunktthemen

  • Überblick über die kommunalen und  landesweiten Electronic Government- Anwendungen
  • Kooperation Wirtschaft und Kommunen
  • Vernetzung der Wirtschaft zur besseren  Interessensvertretung im Bereich digitaler Verwaltung
  • Optimierte Politikberatung bei der digitalen Verwaltung
  • Verwaltungsvereinfachung auf Basis der Pandemie-Erfahrungen

Corona-Pandemie: Erhöhten Druck auf digitale Verwaltungsverfahren als Chance nutzen

Vertrauen in digitale Verwaltung stärken – Gewonnene Erfahrungen aus dem Pandemie-Jahr 2020 nutzen. 
Die Erfahrungen der Corona-Pandemie zeigen, dass eine Optimierung der digitalen Verwaltungsprozesse erforderlich ist, um die Schnittstellen von Wirtschaft und Gesellschaft durchgängig zu stabilisieren. 
E-Government bedeutet die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in öffentlichen Verwaltungen, kombiniert mit Veränderungen der Organisation und neuen Fähigkeiten. Das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit der Verwaltung ist einer der stabilisierenden Faktoren demokratischen Zusammenlebens in kritischen Zeiten.
Ziel der Landesregierung im Jahr 2021 sollte es daher sein, aus den Erfahrungen der Pandemie weitere geeignete Maßnahmen anzustoßen, die die öffentlichen Dienstleistungen, demokratische Prozesse und die öffentliche Ordnung verbessern können.
Positive Beispiele aus der Zusammenarbeit mit Forschung und Wissenschaft gibt es z. B. in den Bereichen künstlicher Intelligenz sowie bei der verstärkten Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und zu komplexen digitalen Lösungen. Dies kann zu einer besseren Vorbereitung der Verwaltung für künftige Herausforderungen beitragen.
Voraussetzung dafür ist der weitere Ausbau der erforderlichen Infrastruktur. Perspektivisch sollten die Landesregierung und die Kommunen ihre guten Ansätze der Kooperation weiter stärken und erforderliche Priorisierungen der digitalen Anwendungen abgestimmt vornehmen.

Key-Facts 

  • 54 % der Internetnutzer in Deutschland haben E-Government-Angebote bereits genutzt. (Quelle: Statista)
  • 2020 wurden 428.571 Soforthilfen mit einem Gesamtvolumen von 4.465.857.000 Euro genehmigt