Presseinformationen





Noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt

Heute beginnt in vielen Unternehmen das neue Ausbildungsjahr. In gewöhnlichen Jahren sind zum Monatsbeginn September etwa 90 Prozent der Ausbildungsverträge unterschrieben und eingetragen. Doch 2020 ist – auch für den Ausbildungsmarkt – kein gewöhnliches Jahr.

Gastgeber fördern!

In Kooperation mit NRW.BANK und DEHOGA NRW hat IHK NRW mit dem Folder „Gastgeber fördern“ einen Wegweiser durch passende Förderprogramme für besonders von der Coronakrise betroffene Unternehmen erstellt.



Ein späterer Start in das Ausbildungsjahr 2020 ist auch möglich

Im Ausbildungsjahr 2020 ist vieles anders. Covid-19 hat dazu geführt, dass Ausbildungsmessen ausgefallen sind und Vorstellungsgespräche verschoben wurden. Die Folge: Der Ausbildungsmarkt ist in seiner Entwicklung mehrere Wochen hinterher. Im Vorjahr waren zu diesem Zeitpunkt mehr als drei Viertel der Ausbildungsverträge des Ausbildungsjahres abgeschlossen. Für dieses Jahr geht IHK NRW davon aus, dass deutlich mehr Ausbildungsverhältnisse erst später beginnen werden.





NRW-Wirtschaft erreicht Tiefpunkt – Erholung braucht Zeit

Die Stimmung unter den NRW-Unternehmen im Juni ist immer noch äußert angespannt. Trotz Lockerungen und Unterstützungsmaßnahmen aus der Politik ist keine schnelle Erholung in Sicht. Das geht aus einer aktuellen Blitzumfrage vom 22.-26.6. an der rund 1.500 Unternehmen aus NRW teilgenommen haben vor.

IHK-Umfrage: Ausbildung zeigt sich krisenfest

Etwa 70.000 junge Menschen fangen in NRW jedes Jahr eine Ausbildung in der Industrie, im Handel oder in der Dienstleistungsbranche an. Die IHK-Mitgliedsunternehmen sind mit sechs von zehn aller Auszubildenden der Ausbildungsmotor des Landes. Eine aktuelle Umfrage unter circa 3.500 Ausbildungsbetrieben macht deutlich: Auch die Corona-Krise wird daran nichts ändern.