Gründerreport 2017

Zwar beklagt fast jeder zweite Gründer im Gründerreport von IHK NRW den „bürokratischen Aufwand“ beim Schritt in die Selbstständigkeit, doch 70 Prozent würden einem guten Freund empfehlen, sich ebenfalls selbstständig zu machen. Insgesamt bescheinigen die Gründer dem Land ein gutes Gründerklima. Das ist das wichtigste Ergebnis der ersten umfassenden Untersuchung zur Situation von Existenzgründern, für die mehr als 550 Gründer der IHK NRW ausführlich Rede und Antwort standen.

Verkaufsoffene Sonntage: Gesetzgeberische Handlungsspielräume nutzen!

Ein neues Rechtsgutachten zum Ladenöffnungsgesetz kommt zu dem Schluss, dass die gesetzgeberischen Gestaltungsmöglichkeiten mit der derzeitigen engen Regulierung keineswegs ausgeschöpft werden. Die Studie, die der Düsseldorfer Staatsrechtslehrer Prof. Dr. Johannes Dietlein im Auftrag von IHK NRW und in Verbund mit IHKs in sieben weiteren Bundesländern erstellt hat, stellt insbesondere fest, dass der gegenwärtige geforderte Anlassbezug keine zwingende Vorgabe für eine Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen darstellt.

IHK NRW verabschiedet "handelspolitische Leitlinien" für NRW

Der Einzelhandel gehört mit mehr als 700.000 Beschäftigten und Auszubildenden zu den bedeutendsten Wirtschaftsbranchen in NRW und doch spielt er in wirtschaftspolitischen Fragen häufig nur eine Nebenrolle. Dabei ist er immer noch prägend für die Lebensqualität in einer Stadt und damit ein wichtiger Standortfaktor im Wettbewerb um Facharbeitskräfte. Daher hat die Mitgliederversammlung von IHK NRW nun erstmals „handelspolitische Leitlinien“ für NRW verabschiedet, verbunden mit der Aufforderung an die kommende Landesregierung, den Einzelhandel stärker ins Zentrum zu rücken.




Dokumentation Realsteuer-Hebesätze in NRW 1985-2017

Grund- und Gewerbesteuer stellen eine wichtige kommunale Einnahmequelle dar. Die Gemeinden legen hierzu jährlich die so genannten Realsteuerhebesätze fest. Für Unternehmen sind sie ein bedeutender Kostenfaktor. Je niedriger sie sind, desto attraktiver ist der Standort. Die Gewerbesteuer hat insbesondere durch die Unternehmensteuerreform 2008 eine Aufwertung erfahren, so dass das Hebesatzniveau noch stärker als zuvor die steuerliche Gesamtbelastung der Unternehmen beeinflusst


10 Fakten zur Flächennutzung in NRW

Über die Nutzung von Flächen wird in der Öffentlichkeit leidenschaftlich diskutiert. Dabei kommt die Wirtschaft häufig nicht gut weg, gerne wird sie sogar als „Flächenfresser“ be-zeichnet. Die Broschüre „10 Fakten zur Flächennutzung in NRW“ soll die Diskussion ver-sachlichen. „Die Debatten über die Flächennutzung zu Ungunsten von Landwirtschaft und Natur ist von einigen Missverständnissen und Fehlinterpretationen geprägt“, erklärt Dr. Ralf Mittelstädt, Hauptgeschäftsführer von IHK NRW, dem Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. Deshalb haben die IHKs unter Federführung der IHK Mittlerer Niederrhein Zahlen und Fakten gesammelt, ausgewertet und übersichtlich in der Broschüre zusammengestellt. Die zugrundeliegenden Flächenangaben beruhen auf amtlichen Zahlen von IT.NRW.

Broschüre Energiewende-Barometer NRW 2016

Die Unternehmen in NRW stehen der Energiewende in der Mehrzahl nach wie vor eher skeptisch gegenüber. Das ist das Ergebnis des aktuellen „Energiewendebarometers“ von IHK NRW, welche auf einer Umfrage von rund 460 nordrhein-westfälischen Unternehmen basiert. Demnach überwiegen derzeit mit Blick auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit für 23,7 Prozent die negativen oder sehr negativen, für 16,5 Prozent der Befragten die positiven oder sehr positiven Folgen der Energiewende. 54,5 Prozent der Unternehmen schätzen die Auswirkungen als insgesamt neutral ein. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen unserer Stellungnahme.

IHK-Leitfaden: Richtig reagieren bei einem IT-Sicherheitsvorfall

Die Führung eines Unternehmens ist für dessen reibungslosen Ablauf verantwortlich. IT-Systeme spielen dabei in den meisten Organisationen eine wichtige, in manchen sogar eine zentrale Rolle. Im digitalen Zeitalter kann ein Ausfall dieser Systeme zum völligen Stillstand und im schlimmsten Fall sogar zur Insolvenz des Unternehmens oder zumindest zu hohen Schadensersatzforderungen führen.

Unternehmen sehen sich auf gutem Weg in die Digitalisierung

Gut 60 Prozent der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sehen sich selbst auf einem guten Weg in die Digitalisierung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von IHK NRW bei knapp 300 Unternehmen im Land. Ziel der Erhebung war es, eine Standortbestimmung der Unternehmen in NRW auf ihrem Weg in die Digitalisierung vorzunehmen. „Und hier liegt unser Land im guten Durchschnitt der Bundesrepublik“, sagt Dr. Ralf Mittelstädt, der Hauptgeschäftsführer von IHK NRW. „Die Unternehmen haben die Chancen der Digitalisierung erkannt. Dies zeigen unter anderem die hohe Bereitschaft zur Weiterbildung, aber auch die Sensibilität für Sicherheitsrisiken.“







Peak Trade Studie

Neuer Projektbericht des Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirschaftsforschung (RWI) im Auftrag von IHK NRW