NRW-Unternehmen bauen auf Europa

Vier Wochen vor der Wahl zum Europäischen Parlament wird der hohe Stellenwert deutlich, den die Europäische Union für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen hat. Die Nordrhein-Westfälische Wirtschaft ist eng mit den Nachbarländern verbunden und auf die politische Stabilität angewiesen, die mit dem Einigungsprozess einhergeht.

Thomas Meyer, Präsident von IHK NRW, mahnt daher bei der anstehenden Wahl zum Europäischen Parlament, nicht durch kurzfristiges Taktieren die gewonnenen Gemeinsamkeiten aufs Spiel zu setzen. Die NRW-Unternehmen bauen auf Europa und den gemeinsamen Wirtschaftsraum mit den Europäischen Nachbarn.

Über die Hälfte der befragten Unternehmen (51 Prozent) schätzt den Nutzen der politischen stabilen Verhältnisse in Europa als „sehr hoch“, weitere 34 Prozent als hoch ein (Summe „sehr hoch“ „und hoch“ 84 Prozent). Als zweithöchsten Nutzen werten die NRW-Unternehmen den Wegfall der Wechselkursrisiken (64 Prozent sehr hoch/hoch) sowie in der Durchsetzung einheitlicher Normen und Standards (61 Prozent). Auch wenn der Weg nicht immer klar vor Augen liegt, hat die Europäische Union die Märkte in den europäischen Ländern berechenbarer gemacht. Viele Unsicherheitsfaktoren, die in der Vergangenheit den internationalen Handel erschwert haben, sind durch den Integrationsprozess weggefallen, werden heute als Selbstverständlichkeit betrachtet, bilden aber die Basis für unseren Wohlstand.

PI_09.05.2019.jpg

Zu der Umfrage: Im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 hat die IHK-Organisation eine Unternehmensbefragung in ihrem Ehrenamt durchgeführt. Aus Nordrhein-Westfalen haben sich 340 Unternehmen beteiligt. Die vollständigen Ergebnisse des Unternehmensbarometers erhalten Sie beim DIHK unter https://www.dihk.de/themenfelder/international/europaeische-union/dihk-bruessel.

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.