Geschlossene Branchen brauchen Perspektiven

„Die Infektionszahlen haben sich auch seit den Mitte Dezember beschlossenen härteren Einschränkungen bis heute nicht wesentlich zurückentwickelt. Eine weitere Verlängerung zum Schutz der Gesundheit ist daher realistisch. Für viele betroffene Unternehmen aus dem Handel, dem Gastgewerbe, dem Kulturgewerbe und im Tourismus wird die Situation allerdings immer kritischer und existenzbedrohend“, betont Guido Zakrzewski, fachpolitischer Sprecher Tourismus von IHK NRW. Auch nach dem Impfstart ist keine schnelle Entspannung in Sicht, den Unternehmen fehlt jetzt eine Perspektive, um durch den Winter zu kommen.

Deutlich wird auch, dass mit der Dauer des Lockdowns die Fortführungsperspektive schwindet. Zakrzewski: „Für die Unternehmen wird es immer schwieriger, den Kurs zu halten. Langfristige Investitionen werden aufgeschoben, Entscheidungen wie eine Unternehmensnachfolge nicht vorbereitet.“ Er fürchtet: „Noch sind die Insolvenzzahlen auf niedrigem Niveau, aber es zeichnet sich ab, dass immer mehr Unternehmen nun Konsequenzen ziehen müssen. Um eine Insolvenzwelle abzufedern, ist es jetzt umso wichtiger, dass die Hilfen schnell und unbürokratisch bei den Unternehmen ankommen.“ Wichtig seien auch belastbare Regelungen.

Die Betroffenheit in den Branchen ist sehr unterschiedlich. Um zielgerichtet helfen zu können, wird es mit Fortgang der Krise immer wichtiger, die konkrete betriebliche Situation zu kennen. IHK NRW hat ganz aktuell Unternehmerinnen und Unternehmer aus den besonders betroffenen Branchen zu ihrer derzeitigen Situation, ihren Zukunftsplänen sowie ihren Sorgen und Wünschen befragt.

Dabei wird deutlich: 'Aufgeben ist keine Option'. Die Unternehmen nutzen die Zeit der Schließung, um in Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle, Weiterbildung und individuelle Hygienemaßnahmen zu investieren.

Im Rahmen einer neuen Reihe präsentiert IHK NRW Unternehmensporträts aus den besonders betroffenen Branchen und zeigt auf, wie die Unternehmerinnen und Unternehmen auf den Lockdown reagieren und wo sie an ihre Grenzen stoßen.

Die Unternehmensporträts finden Sie auf dem Twitteraccount sowie auf der Homepage von IHK NRW unter: Geschlossene Branchen brauchen Perspektiven

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.