Beiträge



Informationen und Hilfsangebote der IHKs in NRW zum Coronavirus

Der Coronavirus stellt die gesamte Wirtschaft vor eine große Herausforderung: Wie gehe ich als Unternehmer mit den Problemen um, was gilt es zu tun? Was passiert, wenn ich meinen Betrieb nicht aufrecht erhalten kann (Liquiditätsengpässe, Soforthilfen, Überbrückungshilfen, etc.)? Wo gibt es aktuelle Infos? Ein Mitarbeiter ist infiziert – was tun? Hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen haben wir hier zusammengestellt.

Noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt

Heute beginnt in vielen Unternehmen das neue Ausbildungsjahr. In gewöhnlichen Jahren sind zum Monatsbeginn September etwa 90 Prozent der Ausbildungsverträge unterschrieben und eingetragen. Doch 2020 ist – auch für den Ausbildungsmarkt – kein gewöhnliches Jahr.


Gastgeber fördern!

In Kooperation mit NRW.BANK und DEHOGA NRW hat IHK NRW mit dem Folder „Gastgeber fördern“ einen Wegweiser durch passende Förderprogramme für besonders von der Coronakrise betroffene Unternehmen erstellt.

Luftverkehrskonzept für NRW

Wie viele Branchen, so sind auch der weltweite Luftverkehr – und damit auch die NRW-Verkehrsflughäfen – von der Corona-Krise erheblich betroffen. Die nachfolgenden Ausfüh-rungen und Einschätzungen basieren auf den einschlägigen Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute, die davon ausgehen, dass die Weltwirtschaft – und damit auch der weltweite Luftverkehr – innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre das Ausgangsniveau des Jahres 2019 wieder erreichen wird und anschließend in einen noch näher zu spezifizierenden Wachstumspfad einschwenken wird.

Cyber Resilience - NRW: Mit Sicherheit innovativ!

NRW ist einer der Hotspots für IT-Sicherheit in Deutschland. Mehr als 700 Forscherinnen und Forscher verteilt auf rund 20 Fachhochschulen und Universitäten und über 400 IT-Sicherheitsunternehmen widmen sich Land auf Land ab dem Thema – Tendenz steigend. Denn IT-Sicherheit ist auch zum Nährboden vieler hoch innovativer Start-Ups geworden, Grund genug einen der wesentlichen Innovationstreiber unseres Landes mal genauer unter die Lupe zu nehmen.



Ein späterer Start in das Ausbildungsjahr 2020 ist auch möglich

Im Ausbildungsjahr 2020 ist vieles anders. Covid-19 hat dazu geführt, dass Ausbildungsmessen ausgefallen sind und Vorstellungsgespräche verschoben wurden. Die Folge: Der Ausbildungsmarkt ist in seiner Entwicklung mehrere Wochen hinterher. Im Vorjahr waren zu diesem Zeitpunkt mehr als drei Viertel der Ausbildungsverträge des Ausbildungsjahres abgeschlossen. Für dieses Jahr geht IHK NRW davon aus, dass deutlich mehr Ausbildungsverhältnisse erst später beginnen werden.



NRW-Soforthilfe 2020: Bezirksregierungen versenden Aufforderungen zur Ermittlung des Liquiditätsengpasses

Dank der schnellen und unbürokratischen Umsetzung der Soforthilfen zu Beginn der Corona-Krise im März konnten über 440.000 Unternehmerinnen und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen einen finanziellen Zuschuss erhalten, um das Überleben in den ersten Wochen des vollständigen Lock Downs zu sichern. IHK NRW informiert zu der Aufforderung des MWIDE zur Ermittlung des Liquiditätsengpasses.


Ausbildungsprämie: Der Ausbildungsbeginn ist maßgeblich

Die im Koalitionsbeschluss vom 3. Juni 2020 vorgesehene Förderung neuer Ausbildungsverträge soll mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ umgesetzt werden. Kleine und mittlere Unternehmen, die ihr Ausbildungsniveau in dem im Jahr 2020 neu beginnenden Ausbildungsjahr im Vergleich zu den drei Vorjahren beibehalten oder sogar erhöhen sollen Ausbildungsprämien erhalten.


AzubiTicket - Informationen für Unternehmen

Um Talente überzeugend und langfristig an sich zu binden müssen Unternehmen sich im Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte immer stärker ins Zeug legen. Benefits gewinnen neben attraktiven Gehältern zunehmend an Bedeutung. Mit kostengünstigen Mobilitätsangeboten wie Azubitickets in Kombination mit dem NRWupgradeAzubi können Arbeitgeber bei jungen Menschen punkten.

NRW-Wirtschaft erreicht Tiefpunkt – Erholung braucht Zeit

Die Stimmung unter den NRW-Unternehmen im Juni ist immer noch äußert angespannt. Trotz Lockerungen und Unterstützungsmaßnahmen aus der Politik ist keine schnelle Erholung in Sicht. Das geht aus einer aktuellen Blitzumfrage vom 22.-26.6. an der rund 1.500 Unternehmen aus NRW teilgenommen haben vor.

IHK-Umfrage: Ausbildung zeigt sich krisenfest

Etwa 70.000 junge Menschen fangen in NRW jedes Jahr eine Ausbildung in der Industrie, im Handel oder in der Dienstleistungsbranche an. Die IHK-Mitgliedsunternehmen sind mit sechs von zehn aller Auszubildenden der Ausbildungsmotor des Landes. Eine aktuelle Umfrage unter circa 3.500 Ausbildungsbetrieben macht deutlich: Auch die Corona-Krise wird daran nichts ändern.