IHK-Studie zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung des Handels

Der Einzelhandel prägt das Gesicht einer Stadt und trägt zum vielfältigen Leben in einer Gemeinde bei. Darin sind sich die Akteure der Wirtschafts- und Stadtentwicklungspolitik einig. Allerdings liegen bislang keine belastbaren Zahlen vor, die über die vielschichtigen Leistungen des Einzelhandels und deren regionalwirtschaftliche Bedeutung Aufschluss geben. Das möchte IHK NRW ändern. Sie hat gemeinsam mit IHKs in NRW eine Studie in Auftrag gegeben, für deren Erarbeitung sie auf die Mithilfe der Einzelhändler angewiesen ist. In insgesamt 16 Modellstädten werden die Einzelhändler im Rahmen der landesweiten Untersuchung zur Bedeutung des Handels für die Städte befragt. Durchgeführt wird die Befragung in Bochum, Brüggen Dinslaken, Gevelsberg, Halver, Herford, Krefeld, Lippetal, Much, Oerlinghausen, Overath, Salzkotten, Unna, Warendorf, Wettringen und Wuppertal.

„Als ‚Herz der Stadt‘ steht der örtliche Einzelhandel für die Versorgung der Bevölkerung ein, ist einer der größten Arbeitgeber und sichert eine Vielzahl an Ausbildungsplätzen“, erklärt Andree Haack, Geschäftsführer des Bereichs Existenzgründung und Unternehmensförderung bei der IHK Mittlerer Niederrhein und Leiter des Projekts für IHK NRW. „Ein Verdienst der Einzelhändler wird aber oft übersehen: Sie übernehmen gesellschaftliche Verantwortung, zum Beispiel durch Sponsoring oder ehrenamtliche Arbeit. Beispielsweise würde es ohne den örtlichen Einzelhandel viele Feste in den Kommunen nicht geben.“

Anhand von 16 Modellstädten sollen die ‚gemeinwohlorientierten Leistungen‘ des Handels systematisch erfasst und allgemeingültige Aussagen zur vielschichtigen Bedeutung des Handels für das Leben in unseren Städten und Gemeinden abgeleitet werden. Ziel sei es, das Engagement vor Ort zu dokumentieren und gleichzeitig die öffentliche Wahrnehmung dafür zu stärken.

In dieser Woche werden die Fragebögen verschickt. Die Erhebung der Daten erfolgt anonym. Bis zum 22. Mai haben die Händler in den Modellstädten Zeit, den ausgefüllten Fragebogen per Post oder Fax zurückzusenden. Händler können sich mit ihren Fragen an Christin Worbs wenden (Tel. 02161 241-137, E-Mail: worbs@moenchengladbach.ihk.de).

2

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.