IHK NRW mit neuem Federführer Außenwirtschaft

Wulf-Christian Ehrich ist neuer Sprecher der 16 Industrie- und Handelskammern in NRW Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter Internationales der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund, hat die Federführung der NRW-IHKs im Bereich Außenwirtschaft übernommen. In dieser Funktion wird Ehrich in den kommenden drei Jahren die 16 IHKs als Sprecher gegenüber Landesregierung, Bundesregierung und EU-Gremien vertreten. „Wir setzen uns dafür ein, dass den Unternehmen bei ihren außenwirtschaftlichen Aktivitäten keine Steine in den Weg gelegt werden. Aktuelle Entwicklungen zeigen leider, dass es eine Zunahme von Handelshemmnissen weltweit gibt. Diesen Entwicklungen müssen wir entschlossen entgegentreten“, sagt Ehrich. Im September 2012 hatten Ehrich und sein Team bereits den 7. IHK-Außenwirtschaftstag NRW in den Dortmunder Westfalenhallen mit mehr als 900 Teilnehmern organisiert. Das Auslandsgeschäft ist für die NRW-Wirtschaft von größter Bedeutung. Von Januar bis November 2012 exportierten die Unternehmen aus NRW Waren im Wert von rund 168,6 Milliarden Euro und steigerten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch einmal um 3,7 Prozent. Die Exportquote liegt im industriellen Bereich bei über 40 Prozent. Rund 75.000 Unternehmen sind außenwirtschaftlich aktiv. Mehr als 17 Prozent aller deutschen Exportgüter sind „Made in NRW“.