IHK-NRW-Aktion „Zukunft Ausbildung – IHK-Ausbildungskampagne 2014“

IHK NRW nutzt ihre guten Kontakte in die heimische Wirtschaft, um zusätzliche Ausbildungsplätze zu gewinnen. Im Rahmen von vier Aktionswochen werden im ersten Halbjahr neun IHKs gezielt und in großem Stil Unternehmen direkt ansprechen, bei Besuchen vor Ort oder telefonisch. „Unsere Erfahrungen zeigen: Die unmittelbare Ansprache von Unternehmen ist bei der Ausbildungsplatzakquise am erfolgversprechendsten“, sagt Franz Roggemann, Geschäftsführer Bildung IHK NRW. Start der Ausbildungskampagne ist am kommenden Montag, 27. Januar 2014. Dabei setzt IHK NRW auf eine möglichst hohe Multiplikatorwirkung. „Wir können pro Aktionswoche 2 250 Unternehmen erreichen, wenn in jeder beteiligten IHK fünf Mitarbeiter pro Tag zehn Unternehmen ansprechen“, erläutert Roggemann die Vorgehensweise. An der Kampagne beteiligen sich die IHKs mit Sitz in Duisburg, Essen, Dortmund, Bochum, Münster, Wuppertal, Hagen, Köln und Krefeld. In einigen dieser IHK-Bezirke entfiel im vergangenen Ausbildungsjahr rechnerisch weniger als ein unbesetzter Ausbildungsplatz auf jeden unvermittelten Bewerber. Um möglichst viele Ausbildungsplätze zu akquirieren, müssten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, so Franz Roggemann. Dort, wo Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, müssten Unternehmen zur erneuten Azubisuche motiviert werden. In anderen gelte es, die Ausbildung auch über den eigenen Bedarf hinaus zu fördern oder attraktive Ausbildungsangebote für bestimmte Zielgruppen zu entwickeln, wie die Kombination von Aus- und Weiterbildung für Abiturienten. Insgesamt, so der Geschäftsführer Bildung IHK NRW, sollten die Unternehmen nochmals für den sich abzeichnenden demografischen Wandel sensibilisiert werden. „Betriebliche Ausbildung ist die beste Vorsorge gegen drohende Fachkräfteengpässe“, betont Roggemann die Wichtigkeit der Kampagne. Termine für die drei weiteren Aktionswochen sind: 24.02. bis 28.02.2014, 24.03. bis 28.03.2014 sowie 05.05. bis 09.05.2014.