Ausbildungsmarkt bleibt bei den Industrie- und Handelskammern in NRW stabil

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge bei den IHKs in NRW hat sich mit Stand 31.12.2015 bei rund 70.370 neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen stabilisiert. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Minus von 0,7 Prozent. „Dies ist ein großer Erfolg angesichts der Tatsache, dass wir im Rahmen des demographischen Wandels bereits heute einen Rückgang an 1,7 Prozent an Schulabgängern in NRW zu verzeichnen haben. Dieser Rückgang schlägt sich in diesem Jahr nicht auf die Anzahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge bei den IHKs nieder kommentiert Sophia Tiemann, Geschäftsführerin bei IHK NRW. Somit konnten 2015 erstmals wieder mehr Jugendliche für die duale Ausbildung gewonnen werden, als in den vergangenen Jahren. Der leichte Rückgang bei den kaufmännischen Ausbildungsverhältnissen resultiert aus den Ausbildungsbereichen Banken und Gastgewerbe. Während im Bankenbereich strukturelle Faktoren ursächlich sein dürften, kämpft das Gastgewerbe weiterhin mit Attraktivitätsproblemen. „Die Attraktivität der dualen Ausbildung konnte in der Fläche aber wieder etwas gesteigert werden“. Ein Grund hierfür liegt sicher in dem besonderen Engagement der Wirtschaft“, so Tiemann.

Die Industrie- und Handelskammern in NRW erarbeiten seit Anfang 2015 in den 16 IHK-Bezirken Handlungspläne mit passenden Angeboten und Instrumenten zur Unterstützung der Ausbildungsplatzbesetzung in den verschiedenen Branchen und Regionen. Nach wie vor stellt sich die Situation im Land in Bezug auf die Anzahl an unbesetzten Ausbildungsstellen und die Anzahl an unversorgten Jugendlichen sehr unterschiedlich dar. Daher wurde im Rahmen des Ausbildungskonsens NRW mithilfe der IHKs der gemeinsame Weg eingeschlagen, mit regionalem Blick auf die unterschiedlich strukturierten Ausbildungsmärkte in NRW zu blicken und vor Ort Handlungspläne zu erarbeiten. So kann auf die jeweiligen Bedarfe in den Regionen reagiert werden und eine Annäherung zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt erzielt werden. Die Integration junger Flüchtlinge wird dabei zukünftig verstärkt in den Blick genommen.

IHK NRW ist der Zusammenschluss der 16 Industrie- und Handelskammern in NordrheinWestfalen. IHK NRW vertritt die Gesamtheit der IHKs in NRW gegenüber der Landesregierung, dem Landtag sowie den für die Kammerarbeit wichtigen Behörden und Organisationen.