Zwischenbilanz zur Veranstaltung "Kein Abschluss ohne Anschluss"

Mit „Kein Abschluss ohne Anschluss“ arbeitet die NRW Landesregierung seit dem Jahr 2011 gemeinsam mit zahlreichen Partnern wie Wirtschaft, Kommunen, Verbänden und der Agentur für Arbeit daran, allen jungen Menschen nach der Schule möglichst rasch eine Anschlussperspektive für Berufsausbildung oder Studium zu eröffnen. Auf der Veranstaltung gestern in der Stadthalle Düsseldorf zeigt sich Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zufrieden mit den Umsetzungsprozessen im Rahmen von KAoA.

Ausbildungsplatzsituation zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres

Zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres am heutigen 1. September verzeichneten die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen insgesamt 63.518 neue Ausbildungsverträge, 43.827 davon im kaufmännischen, 19.691 im gewerblichen Bereich. Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge sank damit um 1.206 oder rund 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diesem Rückgang gegenüber steht ein Zuwachs der angebotenen Ausbildungsstellen um 2,8 Prozent auf 106.120. Insgesamt blieben 21.749 Stellen unbesetzt.

IHKs und Kompetenzzentrum DIGITAL IN NRW kooperieren bei Thema Digitalisierung

Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen durch praxisnahe Angebote gezielt bei der Digitalisierung unterstützen – mit diesem Ziel erarbeiten Digital in NRW - Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand und IHK NRW ab sofort gemeinsame Angebote für mittelständische Unternehmen. Am 2. September 2016 besiegelten die beiden Partner dies mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung in der Geschäftsstelle von IHK NRW in Düsseldorf.

Unternehmen sehen sich auf gutem Weg in die Digitalisierung

Gut 60 Prozent der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sehen sich selbst auf einem guten Weg in die Digitalisierung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von IHK NRW bei knapp 300 Unternehmen im Land. Ziel der Erhebung war es, eine Standortbestimmung der Unternehmen in NRW auf ihrem Weg in die Digitalisierung vorzunehmen. „Und hier liegt unser Land im guten Durchschnitt der Bundesrepublik“, sagt Dr. Ralf Mittelstädt, der Hauptgeschäftsführer von IHK NRW. „Die Unternehmen haben die Chancen der Digitalisierung erkannt. Dies zeigen unter anderem die hohe Bereitschaft zur Weiterbildung, aber auch die Sensibilität für Sicherheitsrisiken.“

70 Jahre NRW - Arbeitsminister informiert sich auf IHK NRW Stand

Anlässlich der Festivitäten zum 70. Geburtstag des Landes Nordrhein-Westfalen präsentierte IHK NRW am Samstag den 27. August in Düsseldorf seine zahlreichen landespolitischen Aktivitäten und Angebote im Bereich Bildung. Im Mittelpunkt stand dabei die aktuell laufende landesweite Ausbildungskampagne „Die Ausbildung - Weltklasse aus NRW“ zur Bewerbung der dualen Ausbildung. Dabei lassen sich die Besucherinnen und Besucher im Rahmen einer „Selfie-Foto-Aktion“ an Fotowänden fotografieren und schlüpfen in die Haut eines / einer Auszubildenden. Die Bilder dienen als Vorlage für eine Plakataktion, die für die duale Ausbildung wirbt.





Auszeichnungsverfahren „Vorbildliche Arbeitsorte in der Stadt“ gesucht

Bauten für Handel, Handwerk und Gewerbe haben oftmals den Ruf, praktisch, aber wenig attraktiv zu sein. Dass in den letzten Jahren in NRW durchaus neue, architektonisch herausragende und städtebaulich gewinnbringende Bauwerke in diesem Bereich entstanden sind, möchte das Land, vertreten durch das Ministerium für Bauen und Stadtentwicklung, mit der Architektenkammer NRW anhand konkreter Beispiele belegen. Dazu wird heute erstmals das Auszeichnungsverfahren „Vorbildliche Arbeitsorte in der Stadt 2016“ ausgelobt. Kooperationspartner sind die Industrie- und Handelskammer Nordrhein- Westfalen und d...


Klimaprofit Center NRW informiert über IHK-Angebote im Bereich Energie und Klimaschutz

Mit dem offiziellen Start am 31. Mai hat das Klimaprofit Center NRW seine Arbeit aufgenommen. Ziel der Landesinitiative, die von den Industrie- und Handelskammern in NRW unterstützt wird, ist eine Lotsenfunktion: Durch eine Internetseite sowie eine zentrale Hotline wird das Center zukünftig Unternehmen u. a. auf die verschiedenen Dienstleistungen der IHKs im Bereich Energie und Klimaschutz hinweisen.

25 % weniger Fachkräfte bis 2030 in NRW

Durch die demografische Entwicklung werden Fachkräfte knapp – nicht immer und überall, aber oft gerade dort, wo Unternehmen sie besonders brauchen. Qualifizierte Arbeitnehmer werden jedoch zur Sicherung des Wachstums des Wirtschaftsstandorts NRW dringend benötigt.


"Angekommen in NRW."

Angekommen in NRW – das können bereits zahlreiche Flüchtlinge von sich behaupten, die ihren Platz auf dem hiesigen Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt gefunden haben. Um ein paar dieser Erfolgsgeschichten ein Gesicht zu geben, hat IHK NRW - die Industrie- und Handelskammern in NRW e.V. Flüchtlinge und ihre Arbeitgeber oder Ausbilder in der Broschüre „Angekommen in NRW“ zu Wort kommen lassen.

Turbo-Abi bleibt für die Wirtschaft alternativlos

‎Die aktuell in NRW insbesondere durch Lehrervertreter angestoßene erneute Debatte rund um die Probleme der Schulzeitverkürzung auf 12 Jahre führt in die falsche Richtung. IHK NRW verweist auf die Notwendigkeit einer nachhaltigen Berufsorientierung in den Sekundarstufen II, um unnötige Orientierungsjahre nach dem Abitur zu vermeiden.




Flüchtlinge und Unternehmen zusammenbringen - IHK NRW Präsident Kersting übernimmt Schirmherrschaft über Praktikumsdatenbank

Viele IHK-Unternehmen in NRW sind gerne dazu bereit, Flüchtlinge bei ihrem Orientierungsprozess auf dem deutschen Arbeitsmarkt mit einem Praktikum zu unterstützen. Hier sind bereits zahlreiche gute Erfahrungen gemacht worden und - dort wo es möglich war - neue Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisse entstanden. Um die Praktikumsangebote an die Zielgruppe heranzutragen, werden viele verschiedene Wege genutzt. Einen weiteren Weg bietet nun die neue Datenbank im Rahmen des "IQ-Netzwerk NRW".