Enquete-Kommission Digitalisierung

Die Infrastruktur des Internets vereinfacht den digitalen Geschäftsverkehr und schafft neue Märkte im In- und Ausland. Mobiles Arbeiten, große Datenmengen oder auch Cloud-Technologien bieten ein erhebliches Handlungsfeld für Unternehmen und ermöglichen neue Formen der Organisation und Kooperation.

Steuerschraube stoppen, Stärkungspakt auf stabile Füße stellen

Die Diskussion um die auskömmliche Finanzierung der kommunalen Haushalte geht in die nächste Runde. Nur über einen langfristigen und dauerhaften Ausgleich ihrer Haushalte erhalten die Kommunen den dringend benötigten Spielraum, um ihre Infrastrukturen zu erhalten, wo nötig auszubauen und vor allem auch die aktuellen Herausforderungen aus der Zuwanderung anzugehen, ohne weiter auf Kosten ihrer Standortattraktivität zu agieren.

Landesentwicklungsplan auf der Zielgeraden? Unternehmen und Handwerk drängen auf weitere Änderungen

Die heutige Diskussionsveranstaltung vor 150 Vertretern aus Wirtschaft und Politik zeigt Nachbesserungsbedarf. Vor dem Start der parlamentarischen Diskussion um den LEP hat die Wirtschaft Stellung bezogen. Vertreter der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen (IHK NRW) und des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT) legten in Düsseldorf dar, wo nachgebessert werden muss.






Arbeitsminister diskutiert regionale Handlungspläne zum Ausbildungsmarkt in den IHK Bezirken

In neun Kammerbezirken der Industrie- und Handelskammern (IHKs) diskutieren Minister Rainer Schmeltzer und Staatssekretär Dr. Wilhelm Schäffer in den kommenden Wochen mit den regionalen Ausbildungskonsensrunden in NRW die vorhandenen Probleme bei der Besetzung noch unbesetzter Ausbildungsstellen auf der einen und der unversorgten Jugendlichen auf der anderen Seite.

Landeswassergesetz - Landesregierung gefährdet den Dialog mit dem Mittelstand

Die Novelle des Landeswassergesetzes, die dem Landtag am kommenden Mittwoch (27.01.2016) zur ersten Lesung vorliegen wird, birgt für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zahlreiche zusätzliche Belastungen. Die neuen Regelungen werden die Komplexität der Genehmigungsverfahren erhöhen, Verwaltungshandeln erschweren und damit insbesondere die mittelständische Wirtschaft vor komplexe rechtliche Fragen stellen.





Duale Ausbildung zukunftsfähig machen

Der Ausbildungsmarkt in NRW, wie in ganz Deutschland, steht vor einem grundlegenden Umbruch: Bedingt durch den ungebrochenen Zulauf auf Universitäten und Fachhochschulen sowie dem demografischen Wandel wird es für die Unternehmen im Land immer schwieriger, geeignete Bewerberinnen und Bewerber für ihre Ausbildungsstellen zu interessieren.

Heutiges Treffen von Politik, Verbänden, der Regionaldirektion für Arbeit sowie der Unternehmen in NRW zur Integration von Flüchtlingen

Das heutige Treffen von Politik, Verbänden, der Regionaldirektion für Arbeit sowie der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zur Integration von Flüchtlingen war nach Ansicht von Ralf Kersting, dem Präsidenten der IHK NRW, „wertvoll, um die Vermittlung von anerkannten Asylbewerbern in die Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen zu fördern“.


Stellungnahme zum Entwurf der Leitentscheidung der Landesregierung von NRW zur Zukunft des Rheinischen Braunkohlereviers

Der Gegenstand der Leitentscheidung – das Rheinische Braunkohlerevier bzw. der Tagebau Garzweiler II – ist von erheblicher wirtschaftlicher (nicht allein energiewirtschaftlicher) Bedeutung. Über 10.000 Arbeitsplätze hängen direkt und rund 35.000 Arbeitsplätze hängen indirekt von der Rheinischen Braunkohle ab. Rund ein Viertel der Stromerzeugung in Deutschland erfolgt aus Braunkohle, gut die Hälfte davon kommt aus den Kraftwerken im Rheinischen Revier.