Beiträge

IHK NRW legt Fachkräftereport 2018 vor

IHK NRW legt Fachkräftereport 2018 vor · Fachkräftemangel verschärft sich – insbesondere bei beruflich Qualifizierten · Auch Absolventen der Höheren Berufsbildung werden verstärkt gesucht · Präsident Thomas Meyer legt 7-Punkte-Plan zur Fachkräftesicherung vor

6. IT-Sicherheitstag NRW

Bereits zum sechsten Mal fand der IT-Sicherheitstag NRW statt, den IHK NRW für den Mittelstand durchführt. Über 350 Teilnehmer kamen in der Historischen Stadthalle Wuppertal zusammen, um sich über Trends und Maßnahmen gegen Cyberkriminalität zu informieren und konkrete Tipps und Hilfestellung zum Thema Daten-, Informations- und IT-Sicherheit zu erhalten.

Verkehrspolitischer Abend - Perspektiven des Luftverkehrs

Eine bestmögliche Anbindung an das weltweite Luftverkehrsnetz ist für die international verflochtene NRW-Wirtschaft ein zentraler Standortfaktor. Und die Luftverkehrsnachfrage wird weiter wachsen - auch in NRW. Vor diesem Hintergrund benötigt Nordrhein-Westfalen eine intelligentere Vernetzung zwischen den sechs NRW-Verkehrsflughäfen.

Tragfähige Lösungen finden

Auf dem Parlamentarischen Abend von IHK NRW zum Thema Wirtschaft und Umwelt („Ideen für NRW“) führten gestern im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf rund 350 Gäste den Dialog zwischen Unternehmen und Politik. Ökonomie und Ökologie seien heute Markenzeichen NRWs, sagte Landtagspräsident und Hausherr André Kuper in seiner Begrüßung, es sei daher wichtig, im gemeinsamen Gespräch nach Lösungen zu suchen.

Mehr Unternehmertum wagen!

IHK NRW stellt eine Studie zur Akzeptanz des Unternehmertums in NRW vor. Viele Vorbehalte sind vor allem auf zu wenig Wissen zur „Selbstständigkeit“ zurückzuführen.

Studie zum Unternehmertum in NRW

Mehr Unternehmertum wagen!

  • IHK NRW stellt Studie zur Akzeptanz des Unternehmertums in NRW vor.
  • Der Ruf ist durchaus positiv: Die mehr als 1400 Befragten haben eine durchweg gute Einstellung gegenüber dem Unternehmertum und sind zu einem überraschend hohen Teil bereit, selbst den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.
  • Der stärkste Antrieb zur Selbständigkeit ist der Wunsch, eigene Ideen zu verwirklichen, das größte Hemmnis die Angst vor dem finanziellen Risiko.
  • Viele Vorbehalte sind vor allem auf zu wenig Wissen zur „Selbstständigkeit“ zurückzuführen.

Digitalisierungsstrategie der Landesregierung

IHK NRW als Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen, nimmt gerne die Gelegenheit wahr, zur Digitalisierungsstrategie der Landesregierung Stellung zu nehmen. Die Digitalisierung, als Synonym aller durch die digitale Transformation angestoßenen technologischen und gesellschaftlichen Prozesse, ist wohl die Ursache des umfassendsten Wandels für das Leben und Wirtschaften in unserem Land. Daher bringen wir uns in den von der Landesregierung angestoßenen Diskussionsprozess ein und begleiten gerne auch die weiteren Beratungen, die die Landesregierung als lebenden Prozess angelegt hat.

Die Energiewende auf Faktenbasis gestalten

Von Versorgungssicherheit über Energieeffizienz bis zur EEG-Umlage - IHK NRW beleuchtet insgesamt zehn zentrale Aspekte der Energiewende in unserer neuesten Veröffentlichung. Die zehn Fakten sollen helfen, den Überblick in einer immer komplexer werdenden Debatte um den richtigen Weg bei der Energiewende für Nordrhein-Westfalen zu behalten. Weitere Informationen können Sie unserer Presse-Information sowie unserer Broschüre entnehmen.

Der Schwung lässt nach, die Risiken steigen - Aussichten noch recht stabil

Stellungnahme von IHK NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2019 (Haushaltsgesetz 2019)

Konjunkturaussichten für Nordrhein-Westfalen Der Schwung lässt nach, die Risiken steigen – Aussichten noch recht stabil

In der zweiten Hälfte des Jahres 2018 mehren sich die Anzeichen, dass der langanhaltende Aufschwung in Deutschland und damit auch in Nordrhein-Westfalen an Schwung verliert. Noch zeichnet sich keine grundlegende Trendwende ab. Ein unmittelbarer Abschwung ist nicht zu befürchten. Jedoch entwickeln sich wichtige Frühindikatoren nicht meh...


7. IHK-Handelstag NRW 2018

Der stationäre Einzelhandel in den Städten kann – dem Online-Handel zum Trotz – dauerhaft gute Geschäfte machen, wenn die Einzelhändler konsequent an der einen oder anderen Stellschraube drehen: Der Einzelhändler der Zukunft muss immer auch online sein; der Einzelhändler der Zukunft muss begreifen, dass Kaufentscheidungen emotionale Entscheidungen sind und er deshalb sein Angebot inszenieren sollte. Und: Der Einkauf in den Städten muss für den Kunden zu einem Erlebnis werden. Das sind drei der Kernbotschaften des 7. IHK-Handelstages NRW, der am 31. August in der Bochumer „Rotunde“ stattgefunden hat.

Investoren-Pitch: Gründer aus Gesundheitsbranche gesucht

Im Rahmen der Medizinbranchen-Messe "Medica", die vom 12. bis 15. 2018 November in Düsseldorf stattfindet, bekommen Start-up-Betriebe die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen und Projekte vor möglichen Investoren zu präsentieren und diese für sich zu gewinnen. Damit sollen Gründer in den Bereichen "Life Sciences", Medizintechnik, Pharma und Telemedizin/eHealth bei der Akquise des notwendigen Kapitals unterstützt und somit innovative Lösungen im Gesundheitswesen gefördert werden.


Die duale Berufsausbildung wird wieder beliebter

Heute startet für 55.035 junge Menschen ein neuer Lebensabschnitt: Sie beginnen ihre Ausbildung in der Industrie, im Handel oder in der Dienstleistungsbranche. Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen verzeichnen damit ein Plus von 1.470 Verträgen beziehungsweise 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr – trotz rückläufiger Schulabgängerzahlen. Die duale Berufsausbildung gewinnt wieder an Popularität.

Online Check-In in die Selbstständigkeit

Wer in Nordrhein-Westfalen sein Gewerbe anmelden will, kann dies ab sofort „von seinem Arbeitsplatz, vom heimischen Sofa und über die IHKs in NRW – mit dem Gewerbe-Service-Portal NRW. Unter www.gewerbe.nrw können Sie per Online-Abfrage die dafür erforderlichen Daten erfassen und Ihre Gewerbeanzeige direkt und digital an das zuständige Gewerbeamt versenden.

Anhörung zur Unternehmensnachfolge

Wir wurden gebeten, zu dem Antrag der CDU- und FDP-Landtagsfraktion (Drucksache 17/2159) eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. Dem kommen wir gern nach: Die 16 nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern unterstützen mit rd. 50 Beratern u. a. sowohl Existenzgründer auf dem Weg in die Selbstständigkeit als auch Unternehmen und potenzielle Nachfolger bei der Unternehmensübergabe. Informationen zur Anhörung entnehmen Sie bitte beigefügter Stellungnahme

Logistikids

Am 18. Juni 2018 fiel der Startschuss zum Ideenwettbewerb „LogistiKids 2018“ - einem Gemeinschaftsprojekt von IHK NRW und dem Kompetenznetz Logistik.NRW unter der Schirmherrschaft von NRW-Wirtschaftsminister, Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Anhörung Integrationsausschuss zu Ausbildung und Studium für Asylsuchende

Die Integration von Geflüchteten in Ausbildung in Nordrhein-Westfalen ist in vollem Gange. Zum 31. Dezember 2017 befanden sich 1.433 Auszubildende mit Staatsangehörigkeit aus einem der acht Haupt-Asylherkunftsländer in einer Ausbildung im Zuständigkeitsbereich der Industrie- und Handelskammern in NRW. Der Erlass des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration zur 3+2-Regelung vom 17. Mai 2018 verbessert nun die Rechtssicherheit für Geflüchtete und Unternehmen. Er ebnet somit den Weg für die Aufnahme von weiteren Ausbildungsverhältnissen.

Das „Gewerbe-Service-Portal.NRW“ startet am 1. Juli

Wer in Nordrhein-Westfalen sein Gewerbe anmelden will, kann dies künftig vom Sofa aus erledigen: Ab 1. Juli können Gründer und Unternehmer ihre Gewerbeanzeige über die Webseiten der Wirtschaftskammern und das neue „Gewerbe-Service-Portal.NRW“ an die Ordnungsbehörden versenden.

Wirtschaftspartner Serbien gewinnt an Bedeutung

Das Land Serbien hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Handelspartner Nordrhein-Westfalens entwickelt. So stieg das Exportvolumen aus NRW in den vergangenen fünf Jahren von 250 Millionen auf 350 Millionen Euro, wobei Metallwaren, Maschinen und chemische Produkte knapp zwei Drittel der Exporte ausmachten.